Eilmeldung

Eilmeldung

Entspannung im israelisch-französischen Verhältnis

Sie lesen gerade:

Entspannung im israelisch-französischen Verhältnis

Schriftgrösse Aa Aa

Frankreichs Außenminister Michel Barnier ist in Jerusalem mit Israel Ministerpräsident Ariel Scharon zusammengetroffen. Nachdem die Beziehungen beider Länder in letzter Zeit angespannt waren, gilt dies als Zeichen einer möglichen Wiederannäherung.

Für Unruhe hatte speziell Scharons Aufruf an französische Juden gesorgt, aufgrund zunehmender antisemitischer Gewalt das Land zu verlassen. Zuvor bereits traf Barnier auch Israels Präsident Moshe Katzav. Seit Juli diesen Jahres hatte sich der Ton zwischen Israel und Frankreich verschärft. Hintergrund war die rapide Zunahme des Antisemitimus in Frankreich. Seit vier Jahren erlebt das Land ein Anwachsen der Gewalt gegen jüdische Einrichtungen und Menschen. Symbolisch deswegen auch Barniers Besuch in der Holokaust-Gedenkstätte Yad Vaschem, wo er dazu aufrief, die Lehren aus der Vergangenheit zu ziehen. “An diesem Ort gedenken wir der Millionen Ermordeten, die in der dunkelsten Stunde der Geschichte mit ihrem Leben bezahlten. Wir dürfen nie vergessen”, so Barnier. Die französische Regierung hatte bereits in der Vergangenheit antisemitische Akte verurteilt, der Besuch Barniers könnte jedoch die Beziehungen Israels und Frankreichs neu beleben.