Eilmeldung

Eilmeldung

Auf Kuba darf nicht mehr mit dem US-Dollar bezahlt werden

Sie lesen gerade:

Auf Kuba darf nicht mehr mit dem US-Dollar bezahlt werden

Schriftgrösse Aa Aa

Elf Jahre nach seiner Legalisierung auf der sozialistischen Karibikinsel ist der Dollar als Zahlungsmittel offiziell abgeschafft worden. Die Entscheidung wurde von Staats- und Parteichef Fidel Castro im Fernsehen erläutert. Es war sein erster öffentlicher Auftritt seit vergangenen Mittwoch, als er bei einem Sturz Knochenbrüche erlitt.

“Ab dem achten November wird in unseren Geschäften der Dollar nicht mehr angenommen, sondern nur der konvertierbare Peso. Das ist eine stabile Währung”, betonte Castro. Zur Begründung der Maßnahme verwies er auf die jüngste Verschärfung der Wirtschaftssanktionen durch die US-Regierung. Kubaner dürfen zwar weiterhin Dollars besitzen, aber um das Geld auszugeben, müssen sie es in konvertierbare Pesos umtauschen – mit einem Abschlag von 10 Prozent. Viele Kubaner werden von ihren im Ausland lebenden Verwandten finanziell unterstützt. Dadurch gelangten große Dollar-Mengen ins Land. Die Möglichkeit der Überweisung aus den USA wurde jedoch durch Präsident Bush stark eingeschränkt.