Eilmeldung

Eilmeldung

Das Handtuch geworfen: Rocco Buttiglione kehrt EU-Kommission den Rücken

Sie lesen gerade:

Das Handtuch geworfen: Rocco Buttiglione kehrt EU-Kommission den Rücken

Schriftgrösse Aa Aa

Der umstrittene Italiener Rocco Buttiglino hat aufgegeben. Der designierte EU-Kommissar für Inneres und Justiz hat auf sein Amt verzichtet. Auf einer Pressekonferenz sagte Buttiglione, er wünsche sich für die Zukunft eine starke Kommission.

Buttiglino war wegen seiner Äußerung, Homosexualität sei eine Sünde, vom größten Teil des Europa-Parlaments noch vor der entscheidenden Wahl am Mittwochabgelehnt worden. Nach Gesprächen mit EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Durao Barroso erklärte Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi, der umstrittene Christdemokrat werde in der Regierung in Rom bleiben. Buttiglione, derzeit Minister für Europa-Angelegenheiten, könnte aber ein anderes Ressort übernehmen, so Berlusconi. Der Regierungschef hatte Buttiglione schon vor Tagen vergeblich darum gebeten, auf sein Amt in Brüssel zu verzichten. Bei der Unterzeichnung der europäischen Verfassung hätten seine Amtskollegen Berlusconi dann aber zu verstehen gegeben, dass er Buttiglione nicht mehr länger den Rücken stärken könne, so die italienische Zeitung “La Stampa”. Barroso hatte am Mittwoch seine komplette Mannschaft in letzter Minute zurückgezogen. Nach dem scheitern im Europa-Parlament erklärte er, mehr Zeit für neue Personalvorschläge nehmen zu wollen. In Italien wird unterdessen Außenminister Franco Frattini als Buttigliones Nachfolger hoch gehandelt.