Eilmeldung

Eilmeldung

Heftige Kämpfe in Falludscha auch am fünften Tag der US-Offensive

Sie lesen gerade:

Heftige Kämpfe in Falludscha auch am fünften Tag der US-Offensive

Schriftgrösse Aa Aa

Am fünften Tag der US-Offensive gegen Falludscha liefern sich amerikansiche Truppen und Aufständische nach wie vor heftige Kämpfe. Nur Stunden nachdem ein Militärsprecher erklärt hatte, daß die Rebellen im Süden der Stadt eingekesselt seien, kam es in der Nähe einer Moschee im Nordwesten Falludschas zu Schußwechseln.

21 US-Soldaten kamen bislang Militärangaben zufolge bei den Kämpfen ums Leben, die Opferzahl unter den Aufständischen soll bei 500 liegen. Nach eigenen Angaben kontrollieren die US-Streitkräfte den Großteil der Stadt, aus Mossul jedoch, wo die Lage in den vergangenen Tagen außer Kontrolle geraten war, haben sich die US-Truppen offenbar inzwischen zurückgezogen. Drastisch stellt sich die Lage der Zivilbevölkerung dar. Hilfsorganisationen haben mittlerweile die irakische Interimsregierung und die US-Armee aufgefordert, Zugang zu Lagern am Stadtrand Falludschas zu bekommen. “Niemand ist mehr in der Stadt – alle haben Falludscha verlassen. Männer, Frauen, Kinder – alle”, sagte ein Flüchtling. Dennoch wurde berichtet, daß sich noch hunderte Familien über die Stadtverteilt in Falludscha aufhalten sollen. Unterdessen wurde der syrische Fahrer der beiden im Irak entführten französischen Journalisten von US-Soldaten im Rahmen der Falludscha-Offensivelebend in einem Haus aufgefunden. Über das Schicksal und den Verbleib der beiden Reporter gibt es allerdings weiterhin keine Informationen.