Eilmeldung

Eilmeldung

Ukraine - wirtschaftlicher Hintergrund eines politischen Problems

Sie lesen gerade:

Ukraine - wirtschaftlicher Hintergrund eines politischen Problems

Schriftgrösse Aa Aa

Die Ukraine – von oben aus dem Flugzeug betrachtet ein Land mit reichen wirtschaftlichen Möglichkeiten. Mit Schwerindustrie, die 40 Prouent zumNationalprodukt besteuert und mit Landwirtschaft auf besten Schwarzerdeböden.Beim Wirtschaftwachstum für diesen Jahr gehen konservative Schätzungen von Volkswirten von sechs Prozent aus. In gleicher Höhe wird die Inflationsrate erwartet.Die mehr als 4.000 Euro Brutto-Inlands-Produkt pro Kopf sind natürlich nicht mit dem durchschnittlichen Pro-Kopf-Einkommen zu verwechseln – das liegt etwa halb so hoch.Bestes Ackerland, fetter Schwarzerdeboden, das war schon immer der Reichtum dieses Landes. Entscheidend ist hier, wie es gelingt, dazu passende Wirtschaftsstrukturen zu entwickeln. Die alten mittelbäuerlichen Strukturen sind im Stalinismus völlig ausgerottet worden.

Ukraine, zu deutsch “am Rande”, das war der europäische Teil des Sowjetreiches.Hier liessen und lassen sich Bodenschätze mit vergleichsweise geringem Aufwand ausbeuten. So entstand rund um Donezk und Dnjepropetrowsk ein Zentrum der Schwerindustrie mit Stahlwerken, Schwermaschinenbau, verarbeitender Industrie bis hin zu den stets mit eisernen Ordnung geführten Werken der Rüstungsindustrie.Wegen der schwiergigen, zum Teil undurchsichtigen Investitionsbedingungen sind die ausländischen Direktinvestitionen in der ukrainischen Industrie vergleichweise gering. Trotzdem hat das Wirtschaftswachstum der letzten Jahren zu einer über-proportionalen Steigerung der Durchschnittseinkommen geführt. Für einen großen Teil der Bürger war das erstmals seit der Unabhängigkeit im Jahr 1991 mit einer spürbaren Verbesserung ihrer Lebensverhältnisse verbunden. Dazu beigetragen haben natürlich auch die zwei Milliarden Euro Wirtschaftshilfe aus den USA – nur Israel und Ägypten haben mehr Geld aus Washington bekommen.Und auch die Europäische Union hat mit 1,15 Milliarden Euro weit mehr als nur die Abschaltung des Unglücksreaktors von Tschenobyl finanziert. Negativ hat sich hingegen die russische Finanzkrise von 1998 auf das mit Russland wirtschaftlich eng verbundene Nachbarland ausgewirkt.Bei der Öl- und Gasversorgung ist die Ukraine völlig von Russland abhängig.50 Prozent der ukrainischen Wirtschaft ist laut Statistik privatisiert – Wobei Korruption dem Land enormen Schaden zufügt.