Eilmeldung

Eilmeldung

Präsidentschaftswahl in Kroatien

Sie lesen gerade:

Präsidentschaftswahl in Kroatien

Schriftgrösse Aa Aa

In Kroatien wird heute ein neuer Präsident gewählt. Als Favorit gilt der jetzige Staatschef Stipe Mesic, der im Falle eines Sieges sein zweites und letztes Mandat antreten würde.

Ob er sich allerdings im ersten Wahlgang durchsetzen kann ist fraglich, da er dafür die absolute Mehrheit braucht. Mesic, der auch letzter Präsident Jugoslawiens Anfang der 90er Jahre war, wird von der Mitte-Links-Opposition des Landes unterstützt. Seine Kontrahentin, Jadranka Kosor von der rechts-populistischen Regierungspartei HDZ, liegt in Meinungsumfragen deutlich hinter dem amtierenden Präsidenten. 4,4 Millionen Kroaten sind aufgerufen, ihre Stimme abzugeben – etwa die Hälfte davon außerhalb der Staatsgrenzen der ehemaligen jugoslawischen Teilrepublik. Der Wahlkampf war geprägt von innenpolitischen Skandalen. Beide Seiten stehen außenpolitisch für eine Annäherung an die EU, dieses Thema ging aber im Vorfeld der Abstimmung weitgehend unter. Sollte Mesic jedoch gewinnen, so wäre es die Krönung seiner langen und durchwachsenen politischen Karriere, sein Land 2007 zum Beitritt zur Europäischen Union zu führen.