Eilmeldung

Eilmeldung

Hakenkreuze: Ruf nach Verboten

Sie lesen gerade:

Hakenkreuze: Ruf nach Verboten

Schriftgrösse Aa Aa

In Deutschland hat der jüngste Skandal um die rechtsextreme NPD auch Diskussionen um Verschärfungen des Versammlungsrechtes entfacht. Konkret wird ein Verbot von Demonstrationen an symbolträchtigen Orten erwägt. Darüber hinaus fordern deutsche Politiker ein europaweites Hakenkreuzverbot. CDU-Abgeordneter Wolfgang Bosbach begründete den Vorstoß, damit dass jeder, der eine solche Symbolik verwende, sich eigentlich darüber im Klaren sein müsse, was er da tue. Und auch wenn es sich nur um einen Scherz handele, dann sei das immer noch so geschmacklos, dass der Staat ein Verbot aussprechen sollte, insbesondere um die Opfer zu schützen.

Doch was in Deutschland als durch die Nazis historisch kontaminiert gilt und längst per Gesetz verbannt wurde, hat eine lange Geschichte. Und nicht jeder sieht darin ein Symbol des Nationalsozialismus. Der Direktor des finnischen Luftwaffenmuseums erklärte, er verstehe, dass es verboten werden kann, wenn es als Nazi oder Neo-Nazisymbol diene, aber im richtigen Zusammenhang sollte man es verwenden dürfen. Die Swastika, ist ursprünglich eines der ältesten Symbole der Menschheitsgeschichte – und in Finnland war das blaue Hakenkreuz bis 1945 das Symbol der Luftwaffe.