Eilmeldung

Eilmeldung

Getöteter italienischer Geheimdienstagent beigesetzt

Sie lesen gerade:

Getöteter italienischer Geheimdienstagent beigesetzt

Schriftgrösse Aa Aa

In Rom hat das Staatsbegräbnis des im Irak getöteten italienischen Geheimdienstagenten Nicola Calìpari stattgefunden. Als sein Sarg in die Kirche Santa Maria degli Angeli getragen wurde, gab es spontanen Beifall. Zum Gottesdienst kamen hunderte Trauergäste. Ministerpräsident Silvio Berlusconi sprach der Witwe und den beiden Kindern des Toten sein Beileid aus, ebenso wie Staatspräsident Carlo Azeglio Ciampi.

Calìpari wurde für die Italiener zu einem Helden, der sein Leben für das der Journalistin Guiliana Sgrena opferte. Der Geheimdienstagent war am Freitag von amerikanischen Sicherheitskräften erschossen worden, als er die kurz zuvor aus der Geiselhaft befreite Sgrena zum Flughafen von Bagdad begleitete. Die US-Regierung bezeichnete den Zwischenfall als einen “tragischen Unfall”, dessen Hintergründe so schnell wie möglich aufgeklärt werden müssten. Sgrena sagte erneut in einem Interview, sie schliesse nicht aus, dass das Auto absichtlich beschossen worden sei. Schließlich sähen es die Amerikaner nicht gerne, wenn eine Regierung mit irakischen Entführern verhandele oder gar ein Lösegeld für die Freilassung einer Geisel zahle. Italienische Medien vermuten, dass bis zu sechs Millionen Euro für die Freilassung Sgrenas geflossen sein könnten. Die italienische Regierung äußerte sich nicht dazu.