Eilmeldung

Eilmeldung

Neue Beschlagnahmungen im Fall Yukos

Sie lesen gerade:

Neue Beschlagnahmungen im Fall Yukos

Schriftgrösse Aa Aa

Die russische Justiz hat den Druck auf den angeschlagenen Ölkonzern Yukos noch einmal erhöht: Sie beschlagnahmte die Aktien von acht Tochter-Unternehmen und legte damit die Öl-Förderung so gut wie komplett lahm. Beobachter sprechen ein weiteres Mal von klarer politischer Einflußnahme. Hintergrund der jetzigen Beschlagnahmungen ist nämlich eine Schadenersatzklage über 8,5 Milliarden Euro der früheren größten Yukos-Fördertochter Juganskneftegas. Diese wird inzwischen von der staatlichen Firma Rosneft kontrolliert.

Unterdessen rechnet die Verteidigung im Prozeß gegen den früheren Yukos-Chef Michail Chodorkowski mit einer neuen Anklage. Offenbar will der Staatsanwalt einen weiteren Prozess wegen Diebstahls von Öl und Geldwäsche in die Wege leiten. Das Urteil im Chodorkowki-Prozess soll am 27. April verkündet werden. Die Staatsanwaltschaft fordert zehn JahreHaft.