Eilmeldung

Eilmeldung

Misshandlungsskandal im Irak: Soldatin will sich schuldig bekennen

Sie lesen gerade:

Misshandlungsskandal im Irak: Soldatin will sich schuldig bekennen

Schriftgrösse Aa Aa

Die durch den Misshandlungsskandal von Abu Ghoreib berüchtigte US-Soldatin Lynndie England wird sich vor Gericht in sieben von neun Anklagepunkten schuldig bekennen. Das hat Englands Anwalt bekannt gegeben. Im Gegenzug sei das Höchstrafmaß auf elf Jahre gesunken, hieß es. Der Prozess beginnt am Montag. England will vor Gericht unter anderem Gewalt, Verschwörung und Unsittlichkeit zugeben. Ihr Anwalt kündigte an, er werde psychische Probleme seiner Mandantin anführen. Nach Medienberichten rechnen Verfahrensbeteiligte mit einer Haftstrafe von nicht mehr als 30 Monaten.

England war durch Fotos aus dem Gefängnis Abu Ghoreib in Bagdad bekannt geworden, auf denen sie bei der Misshandlung irakischer Gefangener zu sehen ist. Der Vater ihres Kindes, der Soldat Charles Graner, gilt als Rädelsführer – er wurde im Januar zu zehn Jahren Haft verurteilt. Insgesamt waren sieben Soldaten wegen des Misshandlungsskandals angeklagt. England will vor Gericht unter anderem Gewalt, Verschwörung und Unsittlichkeit zugeben. Ihr Anwalt kündigte an, er werde psychische Probleme seiner Mandantin anführen Nach Medienberichten rechnen Verfahrensbeteiligte mit einer Haftstrafe von nicht mehr als 30 Monaten.