Eilmeldung

Eilmeldung

EU-Referendum in den Niederlanden am 1.Juni im Zeichen wachsender anti-europäischer Stimmung

Sie lesen gerade:

EU-Referendum in den Niederlanden am 1.Juni im Zeichen wachsender anti-europäischer Stimmung

EU-Referendum in den Niederlanden am 1.Juni im Zeichen wachsender anti-europäischer Stimmung
Schriftgrösse Aa Aa

Gegner der EU-Verfassung in den Niederlanden liegen in Meinungsumfragen vor dem Referendum am 1.Juni in Führung.

Im Herzen Amsterdams versuchten Befürworter indes, die Menschen davon zu überzeugen, in rund drei Wochen mit “Ja” zu stimmen. Fest steht für beide Lager: die Volksabstimmung in Frankreich nur wenige Tage vor derjenigen im eigenen Land wird von großer Bedeutung sein. “Die Gegner der EU-Verfassung wissen nicht, was sie wollen”, sagt eine grüne Europa-Abgeordnete. “Wenn man sie alle in einen Raum zusammensperren würde und sie fragen würde, was sie denn anstatt der Verfassung wollen, käme dabei nichts heraus.” Der Verfasssungstext sei zu undemokratisch, sagen die, die bei der Abstimmung am 1.Juni mit Nein stimmen wollen – und mit diesem Motto versuchen, verschiedene politische Lager zu mobilisieren. “Die Leute wollen Einfluß darauf haben, was in Europa passiert. Sie wollen kein Europa, das über ihre Köpfe hinweg entscheidet”, so ein Verfassungs-Gegner. Die Mitte-Rechts-Regierung von Ministerpräsident Jan-Peter Balkenende unterstüzt die Befürworter. Sie kämpft gegen eine in letzter Zeit angewachsene anti-europäische Stimmung im Land. Die Niederlande einer der Gründerstaaten der Union – das traditionelle Bekenntnis zu Europa droht aber in letzter Zeit zu verblassen. Wieso das so ist, versucht ein Soziologe der Amsterdamer Universität zu erklären. “Die Leute glauben durch die Verfassung wird es leichter, als Einwanderer ins Land zu kommen. Das stimmt zwar nicht, aber die Stimmung ist so und deswegen wollen sie mit Nein stimmen”, so der Akademiker. Das Ergebnis des Referendums wird rechtlich nicht bindend sein – ein Nein wäre jedoch ein starkes symbolisches Zeichen.