Eilmeldung

Eilmeldung

Führungsspitze der Deutschen Börse AG gibt im Streit mit Aktionären auf

Sie lesen gerade:

Führungsspitze der Deutschen Börse AG gibt im Streit mit Aktionären auf

Schriftgrösse Aa Aa

Im Machtkampf mit ihren eigenen Großaktionären hat die Führungsspitze der Deutschen Börse AG aufgegeben. Vorstandschef Werner Seifert verlässt das Unternehmen mit sofortiger Wirkung. Das teilte der Börsenbetreiber nach einer außerordentlichen Sitzung des Aufsichtsrats in Frankfurt mit. Dessen Chef Rolf Breuer scheidet zum Jahresende aus.

Damit zog das Unternehmen die personellen Konsequenzen aus den zweifachen Fehlversuchen, die Londoner Börse zu übernehmen. Dieses Vorhaben hatte maßgeblich der britische Hedge-Fonds TCI verhindert, einer der mächtigsten Aktionäre der Deutschen Börse AG. TCI hatte zusammen mit anderen Fonds den Abbruch der Fusionspläne erzwungen. Stattdessen setzten sie durch, dass der Frankfurter Börsenbetreiber die für die Übernahme vorgesehenen Gelder den Aktionären zu Gute kommen lässt. Wie die neue Führungsmannschaft der Deutschen Börse AG aussehen wird, soll auf der Hauptversammlung am 25. Mai festgelegt werden.