Eilmeldung

Eilmeldung

EU-Kommission verlangt im Textilstreit mit China förmliche Verhandlungen

Sie lesen gerade:

EU-Kommission verlangt im Textilstreit mit China förmliche Verhandlungen

Schriftgrösse Aa Aa

Im Streit um die Flut chinesischer Textilwaren auf dem europäischen Markt seit Wegfall der Quoten ergreift die EU-Kommission Maßnahmen. Sie will bei der Welthandelsorganisation die Aufnahme förmlicher Verhandlungen mit China in zwei Produktkategorien beantragen.

Die Chinesen sollen nach Wunsch von EU-Handelskommissar Peter Mandelson ihre T-Shirt- und Garnexporte drosseln: In diesen beiden Produktkategorien seien die Importe aus China in den ersten drei Monaten dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 160 Prozent bei den T-Shirts und um über 50 Prozent beim Flachsgarn gestiegen, erklärte Mandelson in Brüssel. Sollte die Volksrepublik nicht auf den Appell reagieren, kann die EU innerhalb von zwei Wochen Beschränkungen verhängen. Die Kommission hatte in insgesamt neun Kategorien überprüft, ob seit Wegfall des internationalen Quotensystems im Januar Chinas Exporte derart überhand genommen haben, dass Schutzmaßnahmen für die heimischen Hersteller nötig sind.