Eilmeldung

Eilmeldung

Korruptionsskandal um UN-Programm: Galloway wehrt sich gegen Vorwürfe

Sie lesen gerade:

Korruptionsskandal um UN-Programm: Galloway wehrt sich gegen Vorwürfe

Schriftgrösse Aa Aa

Der britische Abgeordnete George Galloway hat Korruptionsvorwürfe vor dem Untersuchungsausschuss des US-Senats am Dienstag scharf zurückgewiesen. Galloway soll in einen Bestechungsskandal in Zusammenhang mit dem “Öl-für-Lebensmittel”-Programm der UNO im Irak verwickelt sein. Ihm wird vorgeworfen, vom irakischen Ex-Diktator Saddam Hussein Exportgenehmigungen zum Vorzugspreis erhalten und auf dem freien Markt gegen Gewinn weiterverkauft zu haben. Auf die Anschuldigung, rund 300.000 Dollar an das Regime Saddam Hussein gezahlt zu haben, reagierte Galloway scharf. “Es ist ungeheuerlich, zu hören, dass ich Geld an Saddam Hussein gegeben haben soll”, sagte er. “Das ist absolut grotesk. Ich habe niemals ein Barrel Öl besessen, gekauft oder verkauft und das hat auch niemand für mich getan.”

Galloway nutzte seinen Auftritt für heftige Vorwürfe an den Senat. Dieser wolle mit der nunmehrigen Untersuchung bloß von der Verschwendung irakischer Ressourcen durch die US-Besatzung ablenken, so der linksgerichtete britische Politiker, der die Irak-Politik der USA vehement ablehnt. “Sie haben nichts gegen mich in der Hand”, sagte er an den Ausschussvorsitzenden gewandt, “außer meinem Namen auf einer Liste, von denen viele erst nach der Installierung eures Marionettenregimes in Bagdad erstellt wurden.” Auf den Vorwurf, sich mehrmals mit Saddam Hussein getroffen zu haben, erwiderte Galloway, er sei dem Ex-Diktator nur zwei Mal begegnet – genau so oft wie US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld. Nicht nur Galloway, auch russische und französische Politiker sollen laut dem US-Senatsausschuss in die Korruptionsaffäre verwickelt sein. Der Senat bezieht sich dabei auf Aussagen des ehemaligen stellvertretenden Ministerpräsidenten im Irak, Tarik Aziz. Galloway zweifelt dessen Aussagen freilich an. Man wisse ja, wie die USA ihre Gefangenen behandelten, sagte er in Anspielung auf den Misshandlungsskandal von Abu Ghoreib.