Eilmeldung

Eilmeldung

Am Mittwoch ist Volksabstimmung in den Niederlanden

Sie lesen gerade:

Am Mittwoch ist Volksabstimmung in den Niederlanden

Schriftgrösse Aa Aa

Frankreich – das war gestern. Jetzt richten sich in Europa alle Augen auf die Niederlande, wo am Mittwoch abgestimmt wird. Die Umfragen deuteten zeitweise auf noch viel mehr NEIN-Stimmen hin als in Frankreich. Fühlen sich die Niederländer beeinflusst vom französischen Ergebnis? Hier zwei Ausschnitte von einer Straßenumfrage:” Ich habe das heute früh gehört und ich finde, das ist eine ernste Sache. Wirklich sehr ernst. Ich weiss nicht, was ich tun soll. Ich muss wohl nochmal nachlesen.”

“ Ich weiss nicht, ob es unsere Entscheidung beeinflussen wird. Könnte sein. Aber meine Wahlentscheidung wird es sicher nicht ändern.” Der niederländische Regierungschef Jan Peter Balkenende vermag nur eine Bestätigung dafür zu erkennen, dass jeder seine eigene Position finden müsse.Er kommentiert das französische Ergebnis so:” Jedes Land trägt seine eigene Verantwortung. Das heisst, auch jeder niederländische Wähler muss seine Verantwortung erkennen, wenn er seine Entscheidung trifft. Die negative Antwort der Franzosen ist ein Grund mehr, JA zu sagen, weil es mit dem Verfassungsvertrag vieles zu gewinnen gibt.” Wie viele noch unentschlossene oder gar zum NEIN neigende Wähler der Regierungschef noch umstimmen kann, bleibt offen.Der Experte vom Umfrageinstitut erwartet von der klaren Ablehnung im großen Frankreich einen eindeutigungen Bekräftigungseffekt für die NEIN-Fraktion in den kleinen Niederlanden. Er sagt: “Jetzt wird man sehen, dass mehr Leute sich sagen, o.k., die Franzosen haben NEIN gesagt. Lasst uns das auch tun, damit wir eine größere Kraft werden. Darum wird unser Ergebnis am Mittwoch näher bei 60 als bei 55 Prozent liegen.” Sollte er recht behalten, dann hätten schon zwei Gründungsmitglieder die Verfassung abgelehnt.