Eilmeldung

Eilmeldung

EZB mahnt nach Anschlägen zur Ruhe - Zinsen unverändert

Sie lesen gerade:

EZB mahnt nach Anschlägen zur Ruhe - Zinsen unverändert

Schriftgrösse Aa Aa

Die Europäische Zentralbank hat nach nach den Londoner Anschlägen zur Ruhe gemahnt. Es gebe keinen Grund, Auswirkungen auf die Kapitalmärkte zu befürchten, sagte EZB-Präsident Jean-Claude Trichet vor der Presse in Frankfurt. Die Funktionsfähigkeit der Geldmärkte und Finanzsysteme sei durch die Terroranschläge nicht beeinträchtigte. Trichet sprach der britischen Bevölkerung und der Bank von England sein Beileid aus.

In ihrer letzten geldpolitischen Beratung vor der Sommerpause hatten die Währungshüter zuvor die Leitzinsen unverändert bei zwei Prozent gelassen. Trichet deutete dieses Niveau bis weit in das nächste Jahr hinein an. Damit widersetzte sich die EZB Forderungen nach einer Zinssenkung vor allem aus Deutschland. Auch die Bank von England ließ ihre Leitzinsen unverändert bei 4,75 Prozent. Die Entscheidung wurde etwa drei Stunden nach dem ersten Anschlag in London bekannt gegeben. Eine Erläuterung gab es nicht. Einige Analysten hatten vermutet, die Bank könnte nach den Anschlägen ihre Geldpolitik lockern. Die Auswirkungen auf das Pfund Sterling waren nur vorübergehend. Der Kurs erholte sich wieder, nachdem er zuvor gegenüber dem Euro auf ein Monatstief gefallen war.