Eilmeldung

Eilmeldung

Schwerer Rückschlag für die NASA - Discovery bleibt am Boden

Sie lesen gerade:

Schwerer Rückschlag für die NASA - Discovery bleibt am Boden

Schriftgrösse Aa Aa

Grund war ein Alarm in der Treibstoffanzeige. Die sieben Astronauten, die bereits ihre Plätze eingenommen hatten, schnallten sich unverichteter Dinge wieder ab. Zu den technischen Problemen kam eine Wetterverschlechterung am Weltraumbahnhof Cape Canaveral hinzu, die den Flug zusätzlich gefährdete. Die NASA sagte daraufhin zweieinhalb Stunden vor dem geplanten Start den Flug der Discovery ab.

Schon am Dienstag hatte es eine Panne gegeben, als ein Stück der Cockpitverkleidung abfiel und den Hitzeschild der Fähre beschädigte. Die Shuttle-Mission sollte die erste seit dem Absturz der Columbia vor zweieinhalb Jahren sein. Die US-Weltraumbehörde hatte seitdem zahlreiche Verbesserungen vorgenommen. NASA-Chef Michael Griffin sagte nach dem Abbruch: “Einer der vier Sensoren am Außentank zeigte eine zu niedrige Wasserstoffmenge an. Nach der Überprüfung haben wir uns dann gegen den Start entschieden.” Das Problem ist indes nicht neu, bereits in der Vergangenheit funktionierte der Sensor nicht richtig. Lange Gesichter gab es nicht nur bei der NASA, sondern auch bei den zahlreichen Weltraumfreaks und Schaulustigen, die nach Cape Caneveral gekommen waren, um beim Start dabei zu sein. Eine neue Gelegenheit gebe es frühestens nächste Woche, so die NASA.