Eilmeldung

Eilmeldung

EU auf der Suche nach besserer Kommunikationsstrategie

Sie lesen gerade:

EU auf der Suche nach besserer Kommunikationsstrategie

Schriftgrösse Aa Aa

Die EU ist nicht nah genug am Bürger: Spätestens nach den gescheiterten Verfassungsreferenden in Frankreich und den Niederlanden ist das Politikern und Beamten in Brüssel klar geworden. Deshalb hat die eigens für Kommunikation zuständige Kommissarin Margot Wallström eine neue PR-Strategie ausgearbeitet. Nicht um Propaganda gehe es, sondern um moderne Öffentlichkeitsarbeit. “Ich denke, der einzige Weg vorwärts ist der Plan D – Debatte, Dialog und Demokratie für die Bürger. Und ich muss zugeben, dass es mich immer überrascht hat, dass die Demokratie und die Stärkung der Demokratie auf der politischen Agenda der EU keinen vorrangigen Platz eingenommen haben.” Brüssel will den Bürgern mehr zuhören und dafür neue Medienprofis einstellen. Die Internetseite der Kommission soll verbessert und die Kontakte zwischen EU-Behörden und Bevölkerung auf lokaler Ebene verstärkt werden.

Denn das Image der EU hat sich laut jüngstem Eurobarometer deutlich verschlechtert. Besonders Briten, Finnen und Österreicher lassen kaum ein gutes Haar an ihr, am besten kommt die Union bei Iren, Italienern und Luxemburgern weg. Auch das Vertrauen in die EU-Institutionen, ob Kommission oder Parlament, hat abgenommen. Um den Europäern klarzumachen, dass deren Arbeit ihren persönlichen Alltag betrifft, will Wallström ein leicht verständliches Resümee für die Bürger über die wichtigsten politischen Initiativen einführen. Dazu gehört auch die Entscheidung über künftige Erweiterungen: Luxemburger, Franzosen und Österreicher stehen dem am skeptischsten gegenüber, während, kaum verwunderlich, bei den Neuzugängen Slowenien, Polen und der Slowakei die größte Erweiterungsbegeisterung herrscht. Ein Beitritt der Türkei wird dabei laut Eurobarometer am heftigsten abgelehnt, insbesondere in den alten Mitgliedsstaaten. Dennoch wollen die EU-Politiker im Oktober die Beitrittsverhandlungen mit Ankara beginnen. Auch das werden sie vielen Bürgern noch besser kommunizieren müssen…