Eilmeldung

Eilmeldung

Einmaliger Erfolg im Weltall

Sie lesen gerade:

Einmaliger Erfolg im Weltall

Schriftgrösse Aa Aa

Die risikoreiche Notreparatur der Discovery im Weltall ist offenbar geglückt: US-Astronaut Steve Robinson konnte beide überstehenden Füllstreifen am Hitzeschild entfernen. Er musste vorsichtig vorgehen, um die Außenhaut des Shuttles nicht noch zusätzlich zu beschädigen. Es ist das erste Mal in der Geschichte der Raumfähren, dass ein Shuttle im All an der Bauchseite repariert wird. Für die Reparatur wurde er an einem gut 15m langen Roboterarm zur Unterseite herabgefahren. Dort haten die Fasern zwischen den Hitzeschutzkacheln hervorgestanden. Die NASA hatte sich zu den riskanten Rettungsarbeiten entschlossen, weil die Fasern sonst bei der Rückkehr zur Erde eine Gefahr darstellen könnten. Denn beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre könnte sich die Discovery wegen des zusätzlichen Luftwiderstands der herausragenden Teile zu sehr erhitzen. Probleme am Hitzeschild hatten 2003 zum Columbia-Absturz geführt. Ihre Landung ist für Montag geplant.