Eilmeldung

Eilmeldung

Iran: Staatspräsident vereidigt - Tauziehen um Atomprogramm geht weiter

Sie lesen gerade:

Iran: Staatspräsident vereidigt - Tauziehen um Atomprogramm geht weiter

Schriftgrösse Aa Aa

Der iranische Politiker Mahmud Ahmadinedschad ist vor dem Parlament in Teheran als neuer Staatspräsident vereidigt worden. Der Ultrakonservative hatte sich in einer Stichwahl Ende Juni klar gegen den gemäßigten Kleriker Rafsandschani durchgesetzt. Der Amtsantritt des neuen Pràsidenten wird von dem sich zuspitzenden Streit um das iranische Atomprogramm überschattet. Das Außenministerium in Teheran lehnte den von den Europäern im Streit um das Atomprogramm des Landes vorgelegten Kompromiss ab. Er sei “inakzeptabel” und entspreche nicht einmal den Mindesterwartungen Irans, erklärte ein Ministeriumssprecher im staatlichen Rundfunk. Die offizielle Ablehnung werde den Europäern in den nächsten Tagen zugesandt.

Die EU-Botschafter Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens hatten am Freitag der Teheraner Führung eine Zusammenarbeit bei der zivilen Nutzung der Kernenergie angeboten. Iran wurde die friedliche Nutzung der Atomenergie zugebilligt, solange der nukleare Brennstoff hierfür vom Westen bereitgestellt werde. Bereits am Montag hatte Teheran die Wiederaufnahme der Uran-Aufbereitung in der Atomanlage Isfahan angekündigt und damit international Besorgnis ausgelöst. Am Mittwoch erklärte sich das Land bereit, den Inspektoren der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) Zeit für den Aufbau von Überwachungsgeräten einzuräumen. Dies sollte bis “Anfang nächster Woche” abgeschlossen sein.