Eilmeldung

Eilmeldung

Atomanlage Isfahan angefahren

Sie lesen gerade:

Atomanlage Isfahan angefahren

Schriftgrösse Aa Aa

Der Iran hat Teile seiner Atomanlage in Isfahan wieder angefahren.Vorläufig ist die Besorgnis mehr politisch denn wissenschaftlich-militärischbegründet. Vorläufig ist der Iran vom vielgefürchteten Bau einer Atombombe noch ein ganzes Stück weit entfernt. Aber die politischen Beziehungen sind von Mißtrauen erfüllt.Das hört man auch aus den Bemerkungen der Sprecherin der Internationalen Atom-Energie-Organisation.Sie beklagt, dass die Iraner die nach Einbau der Überwachungskameras benötigte 24-Stunden-Testphase nicht abgewartet haben, sondern sofort zu arbeiten begannen. Nun werden diese Arbeiten nicht schnurstracks zum Bau dere Bombe führen.In Isfahan wird das gasförmige Uranhexaflorid hergestellt.

Das ist noch kein angereichertes Uran. Das Gas wird für die Gewinnung von angereichertem Uran im Zentrifugen-Verfahren benötigt. Es wird zunächst in Isfahan gelagert, bis eine Einigung über die nächste Stufe getroffen ist.Die eigentliche Anreicherungsanlage im benachbarten Natans ist noch komplett geschlossen.

Der Sprecher des obersten nationalen Sicherheitsrates des Iran, Ali Agha Mohammadi, betont, man habe nur jene Teile der Anlage angefahren, die im Dezember 2004 nicht von den Inspektoren versiegelt worden waren.Das stimmt. Teheran vermeidet es noch, bis zum Äußersten zu gehen.Die Verarbeitung von Uran ist schließlich keinem Staat verboten – solange es nicht zu militärischen Zwecken geschieht. Und von militärischer Nutzung kan erst von einem bestimmten Anreicherunggsgrad an die Rede sein.Trotzdem – in Europa ist man besorgt, wie auch der deutsche Außenminister Joschka Fischer unterstreicht. Er sagt: “Ich denke, Iran sollte verstehen, dass das ein Schritt in die falsche Richtung ist.” “ Die europäische Strategie darf nicht auf unsere Niederlage aus sein,” sagt der iranische Vertreter. “Was Europa da gesagt hat, ist eine Beleidigung unserer Nation.”

Allein mit dem Text des Atomwaffensperrvertrages und der Frage, was ein Verstoß dagegen ist oder nicht, wird man diesen Konflikt nicht lösen können.Die iranische Außenpolitik verlangt nach Sicherheitsgarantien, denn iranische Politiker sehen ihr Land von Feinden umzingelt.