Eilmeldung

Eilmeldung

New Orleans soll vollständig evakuiert werden - Behörden rechnen mit mehr als Tausend Toten

Sie lesen gerade:

New Orleans soll vollständig evakuiert werden - Behörden rechnen mit mehr als Tausend Toten

Schriftgrösse Aa Aa

Die Lage im überfluteten New Orleans hat sich dramatisch zugespitzt.

80 Prozent der Stadt stehen unter Wasser, die Behörden sprechen von möglicherweise mehr als Tausend Toten. Die für die Region in den Sommermonaten übliche tropische Hitze und hohe Luftfeuchtigkeit ist zurückgekehrt, die noch ungeborgenen Leichen im Wasserstellen mit fortschreitender Zeit ein Seuchenrisiko dar. Die Südstaatenmetropole soll nun vollständig evakuiert werden, die rund 100.000 verbliebenen Menschen sollen die Stadt für die kommenden drei bis vier Monate verlassen. Diejenigen, die im “Louisiana Superdome” Zuflucht vor den Fluten gesucht hatten, sollen in ein ähnliches Stadion im fünf Autostunden entfernten Houston umquartiert werden. Erste Busse brachen am Mittwoch nach Texas auf. Doch angesichts des weiter steigenden Wassers bezeichnete die Gouverneurin von Louisiana die Evakuierung als “logistischen Alptraum”. Das komplette Ausmaß der Schäden in den Krisenregionen, die von Hurrikan “Katrina” heimgesucht wurden, ist immer noch nicht absehbar. Auch in der Hafenstadt Biloxi im Bundesstaat Mississippi rechnen die Behörden mit mehreren hundert Toten. 11.000 Nationalgardisten sind im Krisengebiet in Einsatz, die US-Marine schickte ein Kriegsschiff zur Trinkwasserversorgung. Die Nationalgardisten sollen aber auch helfen, in New Orleans gegen nach wie vor weit verbreitete Plünderungen vorzugehen.