Eilmeldung

Eilmeldung

Großbritannien: Abschiebehaft für sieben Algerier - neue Anti-Terror-Gesetze

Sie lesen gerade:

Großbritannien: Abschiebehaft für sieben Algerier - neue Anti-Terror-Gesetze

Schriftgrösse Aa Aa

Die britische Polizei hat im Zuge neuer Anti-Terrormaßnahmen sieben Verdächtige in Abschiebehaft genommen. Die Männer – allesamt Algerier – wurden bei mehreren Razzien in London und Manchester festgenommen. Sie wurden in ein Hochsicherheitsgefängnis gebracht. Darunter sollen auch mehrere Männer sein, die im vergangenen April im Zusammenhang mit einem Fund von hochgiftigen Chemikalien in London vor Gericht standen und freigesprochen worden waren.

Der britische Innenminister Charles Clarke, der die neuen Anti-Terror-Pläne der Regierung vorlegte, wehrte sich gegen Vorwürfe, Verdächtige könnten in Länder abgeschoben werden, wo ihnen die Folterstrafe droht. “In den meisten nordafrikanischen Ländern habe sich die Lage, was Missbrauch und Folter angehe, in jüngster Zeit verbessert. Die verschärften Anti-Terrorgesetze – entstanden unter den Eindrücken der Anschläge von London – sehen unter anderem eine dreimonatige Untersuchungshaft für Verdächtige vor. In der Welt des internationalen Terrorismus sei die bisherige Frist von zwei Wochen für die notwendige Zusammenarbeit mit ausländischen Ermittlern und der Auswertung von elektronischen Daten zu kurz, hieß es von Seiten der Regierung. Über die Pläne soll im Oktober das Parlament entscheiden. Menschenrechtsorganisationen sprachen von drakonischen Maßnahmen.