Eilmeldung

Eilmeldung

Angebot von Ahmadinedschad: Iran will im Atomstreit kooperieren

Sie lesen gerade:

Angebot von Ahmadinedschad: Iran will im Atomstreit kooperieren

Schriftgrösse Aa Aa

Bei der Urananreicherung will der Iran mit anderen Ländern zusammenarbeiten. Das sagte der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad in seiner, mit Spannung erwarteten Rede vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen.

Er kündigte dabei eine enge Partnerschaft mit dem privaten und öffentlichen Sektor anderer Länder an. Noch einmal bekräftige der iranische Präsident, sein Land habe das Recht, zur friedlichen Nutzung Uran anzureichern. Der Iran habe das “durchsichtigste Atomprogramm der Welt”, hieß es. Ahmadinedschad begrüßte Südafrikas Vermittlung im Gouverneursrat der Internationalen Atomenergieorganisation IAEO. Der Iran könne sich die aktive Teilnehme Südafrikas bei den Verhandlungen mit den drei EU-Ländern Deutschland, Frankreich und Großbritannien vorstellen, sagte Ahmadinedschad. Eine erste Reaktion auf seine Rede gab es vom französischen Außenminister Philippe Douste-Blazy. In einer Stellungnahme bestand er darauf, dem Iran den Umgang mit nuklearen Brennstoffen nicht zu erlauben. Die Option, den Atomstreit vor den Weltsicherheitsrat zu bringen, bleibe auf dem Tisch, so der französische Außenminister.