Eilmeldung

Eilmeldung

Siniscalco verärgert über Skandal um Notenbankchef Fazio

Sie lesen gerade:

Siniscalco verärgert über Skandal um Notenbankchef Fazio

Schriftgrösse Aa Aa

Siniscalco informierte Berlusconi persönlich über seine Rücktritts-Entscheidung. Nun will der Ministerpräsident wahrscheinlich selbst vorübergehend das Wirtschaftsressort übernehmen. Siniscalco soll unzufrieden gewesen sein mit dem Haushaltsplan für 2006, der in einer Woche vorgestellt werden soll.

Doch besonders große Unstimmigkeit gab es offenbar über den Bankenskandal. Notenbankchef Fazio soll in einer Übernahmeschlacht um italienische Banken einheimische Bieter bevorzugt haben. Siniscalco hatte deshalb seit Wochen den Rücktritt des Zentralbankchefs gefordert. Doch Fazio ist auf Lebenszeit auf dem Posten ernannt. Zwar ist eine Reform dieses Systems geplant, allerdings erst nach der Amtszeit Fazios. Der 52-jährige Siniscalco hatte den Ministerposten erst vor rund einem Jahr angetreten, nachdem schon sein Vorgänger das Handtuch geworfen hatte. Siniscalcos Rücktritt zeigt die tiefen Risse in Berlusconis Mitte-Rechts-Regierung, die mit einem wachsenden Haushaltsdefizit zu kämpfen hat. Koalitionsführer wollten zu einer Krisensitzung zusammenkommen.