Eilmeldung

Eilmeldung

Terror auf Bali: Amateurvideos zeigen die Momente des Grauens

Sie lesen gerade:

Terror auf Bali: Amateurvideos zeigen die Momente des Grauens

Schriftgrösse Aa Aa

Einen Tag nach den neuerlichen Bombenanschlägen auf der Ferieninsel Bali sind zwei Amateurvideos aufgetaucht, die die Momente des Schreckens festhalten. Bei den Anschlägen in zwei Restaurants in Jimbaran und Kuta kamen mindestens 26 Menschen ums Leben, nach Krankenhausangaben wurden knapp 130 verletzt. Ein Video zeigt den Anschlag in Jimbaran. Der Videofilmer hat möglicherweise sogar einen der Attentäter im Bild festgehalten. Das zweite Video hält den Anschlag auf ein Restaurant in Kuta fest. Die Urheber der Videos sind unbekannt, wahrscheinlich handelt es sich um Touristen.

Die indonesische Regierung geht davon aus, dass es sich um Selbstmordanschläge handelte – an den Tatorten seien Reste von Rucksäcken und Sprengstoffspuren gesichert worden, hieß es. Möglicherweise ist die islamistische Gruppe Jamaa Islamiya für die Bluttaten verantwortlich, die schon in der Vergangenheit mehrfach Anschläge auf Touristenzentren in Bali verübt hatte. Die Bluttat wurde weltweit verurteilt. Auch die Organisation der Islamischen Konferenz distanzierte sich von den Anschlägen. In einer Erklärung heißt es, diese widersprächen vollkommen den Lehren des Islam und seinem Grundsatz der Toleranz und des friedlichen Zusammenlebens.