Eilmeldung

Eilmeldung

Drei Tage nach dem Erdbeben weitere Überlebende in Pakistan geborgen

Sie lesen gerade:

Drei Tage nach dem Erdbeben weitere Überlebende in Pakistan geborgen

Schriftgrösse Aa Aa

Rettungshelfer in Pakistans Hauptstadt Islamabad haben ein zweijähriges Kind aus den Trümmern eines Hochhauses geborgen, das das Erdbeben am Samstag zum Einsturz gebracht hatte. Wenig später wurde auch die Mutter des Kindes befreit — mehr als sechzig Stunden nachdem die beiden verschüttet wurden. Nach 45 Menschen, die sich ebenfalls in dem Gebäude befanden, wird weiter gesucht.

Die offizielle Zahl der Toten ist weiterhin nicht bekannt, aber die pakistanischen Behörden gehen davon aus, dass zwischen 20.000 und 40.000 Menschen ums Leben gekommen sind. Die meisten Toten gab es in Muzaffarabad, der Hauptstadt des von Pakistan kontrollierten Teils von Kaschmir. Dort eröffneten Sicherheitskräfte nach eigenen Angaben erstmals das Feuer auf mutmaßliche Plünderer. Um die Rettungsarbeiten zu unterstützen, sagten die Vereinigten Arabischen Emirate und Kuwait Hilfen von je hundert Millionen Dollar zu — mehr als alle übrigen Staaten zusammen. In den Golfstaaten leben über zwei Millionen Pakistanis als Gastarbeiter.