Eilmeldung

Eilmeldung

EU ohne gemeinsames Konzept gegen Vogelgrippe-Epidemie

Sie lesen gerade:

EU ohne gemeinsames Konzept gegen Vogelgrippe-Epidemie

Schriftgrösse Aa Aa

Deutschland hat in Reaktion auf die wahrscheinlichen Fälle von Vogelgrippe in Rumänien und der Türkei die Kontrollen an den internationalen Flughäfen wie hier in München verstärkt. In Bonn soll sich heute der nationale Krisenstab von Bund und Ländern treffen, um Aktionen für den Notfall zu vereinbaren. Frankreich hat von der Europäischen Kommission konzertierte Aktionen gefordert, um einer Vogelgrippe-Epidemie zu begegnen, die nach Asien und Russland wahrscheinlich bereits die Türkei, Rumänien und auch Bulgarien erreicht hat. In dem wegen Vogelgrippe-Verdacht unter Quarantäne stehenden rumänischen Dorf Ceamurlia wurden die Notschlachtungen von Geflügel inzwischen fortgesetzt, Protesten von Einwohnern zum Trotz. Die Regierung in Bukarest hat den Anwohnern inzwischen aber Entschädigungen zugesagt und die Menschen aufgefordert, sich bei Grippesymtomen zu melden.

Auch in der Türkei gehen die Notschlachtungen weiter, nachdem am Wochenende ein Ausbruch der Vogelgrippe an der Küste der Ägäis festgestellt worden war. Testergebnisse von Geflügelproben aus der Türkei und Rumänien werden heute erwartet. Denn noch immer ist nicht klar, ob es sich bei den dort festgestellten Fällen um den für den Menschen gefährlichen Erreger handelt.