Eilmeldung

Eilmeldung

Vogelgrippe: China erwägt Schließung seiner Grenzen

Sie lesen gerade:

Vogelgrippe: China erwägt Schließung seiner Grenzen

Schriftgrösse Aa Aa

China hat angekündigt, seine Grenzen zu schließen, wenn die Vogelgrippe auf den Menschen übertragen werden sollte. Wie die in HongKong erscheinende South China Morning Post in ihrer Samstagsausgabe berichtet, kündigte dies der stellvertretende chinesische Gesundheitsminister Huang JieFu auf einem Treffen von Fachleuten aus dem Gesundheitssektor in KunMing an. Höchste Priorität BeiJings sei es, Menschenleben zu retten.

Seit seinem ersten Auftreten in HongKong im Jahre 1997 sind in mehreren asiatischen Staaten 61 Menschen an dem Vogelgrippevirus H5N1 gestorben. Die thailändischen Behörden bestätigten inzwischen, daß der Sohn eines Mannes, der am vergangenen Mittwoch an Vogelgrippe starb, ebenfalls infiziert ist. Der siebenjährige Junge spreche gut auf die Behandlung mit dem Medikament Tamiflu an. Er habe sich höchstwahrscheinlich zusammen mit seinem Vater durch den Kontakt mit Geflügel infiziert. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO ist in weiten Teilen Asiens das Geflügel mit diesem Virus infiziert. Bislang ist jedoch noch kein Fall einer Übertragung von Mensch zu Mensch festgestellt worden.