Eilmeldung

Eilmeldung

Grossdemonstration in der Elfenbeinküste

Sie lesen gerade:

Grossdemonstration in der Elfenbeinküste

Schriftgrösse Aa Aa

Zum Ablauf der regulären Amtszeit des ivorischen Präsidenten Laurent Gbagbo zogen rund 5000 Menschen durch die Strassen der Hauptstadt Abidjan. Sie demonstrierten gegen die Verlängerung der Amtszeit ihres umstrittenen Staatschefs.

Gbagbo selbst verurteilte die Protestkundgebungen der Opposition. Er werde sich jedem Versuch einer Machtübernahme ausserhalb der Verfassung entgegenstellen und – so das Staatsoberhaupt der Elfenbeinküste wörtlich – die Enthauptung des Landes niemals zulassen. Gbagbo hatte die ursprünglich für den 30. Oktober geplante Präsidentenwahl mit Billigung der Vereinten Nationen abgesagt. Er sei durch die Gunst des Volkes an die Macht gekommen, erklärte ein Oppositioneller. Nun müsse er gehen und dafür werde das Volk in den kommenden Wochen schon sorgen. Die Lage in der Elfenbeinküste ist seit dem fehlgeschlagenen Putsch im September angespannt. Die Regierung kontrolliert den Süden des Landes, die Rebellen halten den Norden. Dazwischen liegt eine von französischen und UN-Soldaten kontrollierte Pufferzone. Einer Resolution des UN-Sicherheitsrates zufolge kann der ivorische Präsident 12 weitere Monate im Amt bleiben. Ihm soll ein neuer Premierminister an die Seite gestellt werden.