Eilmeldung

Eilmeldung

Erneut Manipulationsvorwurf gegen Regime von Alijew

Sie lesen gerade:

Erneut Manipulationsvorwurf gegen Regime von Alijew

Schriftgrösse Aa Aa

In Aserbaidschan liegt die Regierungspartei von Präsident Ilcham Alijew nach vorläufigen Hochrechnungen deutlich vorn. Nach Auszählung von mehr als der Hälfte der Stimmzettel hätten sie die absolute Mehrheit der 125 Parlamentssitze erreicht. Die Opposition kam demnach auf weniger als 10 Direktmandate, beschwerte sich aber über starke Unregelmäßigkeiten und drohte mit Massenprotesten.Ali Kerimli und andere Oppositionelle protestierten in der Wahlleitung aber gegen – nach ihrer Ansicht – massive Wahlrechtsverstöße und sprachen von einer “total verfälschten “Abstimmung. Internationale Wahlbeobachter werden heute ihre Ergebnisse vorlegen. Rund 4,7 Millionen Menschen waren zu dem Urnengang aufgerufen. Die Wahlbeteiligung soll bei knapp 40 Prozent gelegen haben. Die US-Regierung, Russland, aber auch die Türkei und die Europäische Union sehen die ölreiche Kaukasusrepublik als strategischen Partner und wollen mit seiner Hilfe ihre Abhängigkeit von Öllieferungen aus dem arabischen Raum verringern. Auch angesichts des schwehlenden Konfliktes um das abtrünnige, mehrheitlich von Armeniern bewohnte Gebiet Bergkarabach in Aserbaidschan, wird die weitere Entwicklung nach der Wahl mit Spannung verfolgt.Alijew-Gegner werfen der Staatsführung vor, das Volk nicht an den Gewinnen aus dem Ölgeschäft teilhaben zu lassen. Alijew hatte 2003 bei einer ebenfalls von Fälschungsvorwürfen begleiteten Wahl die Macht von seinem todkranken Vater Gejdar übernommen.