Eilmeldung

Eilmeldung

WHO-Tagung zur Vogelgrippe in Genf

Sie lesen gerade:

WHO-Tagung zur Vogelgrippe in Genf

Schriftgrösse Aa Aa

In Genf hat eine dreitägige internationale Konferenz über die Vogelgrippe begonnen. Auf der Tagung unter Schirmherrschaft der Weltgesundheitsorganisation soll unter anderem über einen Aktionsplan gegen die Seuche beraten werden. Den fast 700 Vertretern von Regierungen und Organisationen geht es darum, die Bedrohung durch das aggressive Virus H5N1 zu analysieren. Außerdem soll ein Aktionsfond eingereichtet werden.

Die Weltbank will bereits in den kommenden Wochen mehr als 420 Millionen Euro für besonders betroffene Länder, vor allem in Asien, zur Verfügung stellen. Dort sind offiziellen Angaben zufolge 63 Menschen an den Folgen der Vogelgrippe gestorben. Auch in China sind erstmals mögliche Todesopfer bekannt geworden. Ein zwölfjähriges Mädchen könnte an den Folgen des H5N1-Virus gestorben sein. Nach amtlichen Angaben werden dieser und zwei weitere Fälle zusammen mit der Weltgesundheitsorganisation untersucht. Für viele Experten ist es lediglich eine Frage der Zeit, wann das Virus zu einer auch unter Menschen übertragbaren Form mutieren wird.