Eilmeldung

Eilmeldung

USA haben im Irak wiessen Phosphor eingesetzt

Sie lesen gerade:

USA haben im Irak wiessen Phosphor eingesetzt

Schriftgrösse Aa Aa

Fallujah vor einem Jahr. Gleich nach dem Ende des Rammadan begann die amerikanische Offensive zur Erstürmung der Sunniten-Hochburg.Gestürmt wurde aber nicht nur eine von Widerstandkämpfern gehaltene Festung,es war eine Stadt mit 300.000 Einwohnern.

In der Nacht vom 8. zum 9. November erhellten Phosphorgranaten den Himmel über der Stadt. “ Um das Schlachtfeld auszuleuchten”, erklärten die US-Militärs. Ein Dokumentarbericht des italienischen Fernsehsenders RAI zeigt: Phosphor wurde noch zu ganz anderen Zwecken eingesetzt. Reporter Sigfrido Ranucci fragte die Soldaten Jeff Englehart und GarretReppenhagen, Veteranen der 1. Division nach chemischen Waffen: Sie waren in Fallujah dabei. Soldat Jeff antwortet: “ Ich weiss, dass weisser Phosphor benutzt wurde, und der ist ohne Zweifel eine Cheminiesche Waffe.” Zwischenfrage: Warum sind sie da so sicher ? Darauf Jeff: “ Ich habe es über Truppenradio gehört, wir haben in jedem Fahrzeug einen Lautsprecher. Da hörte ich, wie einer sagte: In 5 Minuten werfen wir etwas ‘Whisky-Pete’ runter. Das ist im Truppenjargonweißer Phosphor.” Jeff fährt fort mit den Worten: “ Weißer Phosphor bildet eine Wolke, bei Kontakt mit der Haut brennt er sich durch das Fleisch bis auf die Knochen.” Frage: Haben sie die Wirkung dieser Waffe gesehen? Dazu Jeff: “Ja, ich habe verbrannte Leichen gesehen, Kinder, Frauen. Weißer Phosphor tötet ohne Unterschied. In 150 Metern Umkreis um die Wolke herum wird jeder Mensch, jedes Tier verbrannt.” Am 18. November gestattete die amerikanische Armee dem Arzt Doktor Mohamed Haddid und seinem Team, in Fallujah die Toten zu identifizieren. Sie fanden unzerstörte Kleidung auf ausgebrannten Leibern. Am 9. Dezember, einen Monat nach dem Sturm auf Fallujah, bestritten die USA offiziell, jemals weißen Phosphor eingesetzt zu haben.