Eilmeldung

Eilmeldung

Aserbaidschan: Schwere Zusammenstöße zwischen Polizei und Oppositionellen

Sie lesen gerade:

Aserbaidschan: Schwere Zusammenstöße zwischen Polizei und Oppositionellen

Schriftgrösse Aa Aa

Drei Wochen nach der umstrittenen Parlamentswahl in Aserbaidschan hat die Polizei in der Hauptstadt Baku eine Demonstration von Oppositionsanhängern gewaltsam aufgelöst. An der Kundgebung nahmen bis zu 10.000 Menschen teil – offiziell war allerdings nur von 4500 Aktivisten die Rede. Unter den Teilnehmern befand sich auch Oppositionsführer Ali Kerimli.

Die Demonstration war zwar behördlich genehmigt, allerdings auf zwei Stunden beschränkt worden. Die Aktivisten hatten schon im Vorfeld angekündigt, sich nicht an die Auflage halten zu wollen. Als Redner die Teilnehmer zu einer Sitzblockade aufriefen, griffen die Sicherheitskräfte ein und trieben die Menschen mit Wasserwerfern und Schlagstöcken auseinander. Nach der Auflösung der Kundgebung riegelte die Polizei den Platz ab und verfolgte einzelne Regimegegner bis in die Hinterhöfe. Dutzende Menschen wurden verletzt. Zudem nahmen die Sicherheitskräfte zahlreiche Demonstranten fest. Seit der Parlamentswahl am 6. November, bei der die Regierungspartei von Präsident Ilcham Alijew offiziellen Angaben zufolge die absolute Mehrheit errang, demonstrieren Oppositionelle regelmäßig gegen das Ergebnis. Sie werfen der Regierung Manipulation vor. Auch europäische Beobachter kritisierten den Wahlverlauf scharf.