Eilmeldung

Eilmeldung

UN-Tribunal: Haftstrafe und Freisprüche für ehemalige UCK-Mitglieder

Sie lesen gerade:

UN-Tribunal: Haftstrafe und Freisprüche für ehemalige UCK-Mitglieder

Schriftgrösse Aa Aa

In Den Haag hat das UN-Kriegsverbrechertribunal einen Kosovo-Albaner zu 13 Jahren Haft verurteilt, zwei weitere wurden freigesprochen. Das Gericht befand den früheren Untergrundkämpfer Haradin Bala des Mordes und der Folter schuldig. Er soll während des Kosovo-Krieges 1999 am Mord an neun Gefangenen in einem Lager bei Lapusnik beteiligt gewesen sein. Die Mitglieder der Untergrundorganisation UCK, Isak Musliu und Fatmir Limaj, wurden dagegen vom Vorwurf der Kriegsverbrechen freigesprochen. UCK-Kommandant Limaj galt in dem Verfahren als Hauptverdächtiger, weil er damals das Gefangenenlager geleitet hatte. Ihm konnte jedoch die Beteiligung an den Kriegsverbrechen nicht nachgewiesen werden.In Pristina, wo Limaj als Kriegsheld gilt, wurde die Entscheidung des Tribunals mit Freude aufgenommen. Der Präsident des Kosovo, Ibrahim Rugova, kommentierte das Urteil als Beweis dafür, dass der Befreiungskampf gegen die serbische Herrschaft gerechtfertigt gewesen sei. Die Verhandlungen über den zukünftigen Status des Kosovo treten gerade in ihre heiße Phase. Während die Kosovo-Albaner die volle staatliche Unabhängigkeit der Provinz fordern, will Serbien ihr nur eine weitreichende Autonomie zugestehen.