Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Wahrscheinlich 13 Tote nach Eishallen-Einsturz in Oberbayern


welt

Wahrscheinlich 13 Tote nach Eishallen-Einsturz in Oberbayern

Nach dem Einsturz einer Eissporthalle im süddeutschen Bad Reichenhall haben die Rettungskräfte bislang neun Menschen tot geborgen.

Vier weitere Menschen wurden mittlerweile unter den Trümmern geortet. Es sei davon auszugehen, dass sie das Unglück nicht überlebt hätten, so ein Sprecher des Landratsamtes. Zwei weitere Menschen gelten als vermisst. Anhaltender Schneefall behinderte in der Nacht von Montag auf Dienstag die Bergungsarbeiten. Zum Zeitpunkt des Unglücks sollen sich rund 50 Menschen in der Eishalle befunden haben. Nach Angaben der Feuerwehr ist die Hälfte der Halle inzwischen abgesucht worden. Bis zu 35 teils Schwerverletzte seien bislang geborgen worden. Noch aber gäbe es Hohlräume, zu denen noch nicht vorgedrungen werden konnte. Die genaue Ursache des Unglücks ist noch unbekannt. Spekulationen über Versäumnisse wies der Bürgermeister der bayrischen Stadt zurück. Dennoch: ein Eishockey-Training für Montag Nachmittag in der Halle war abgesagt worden. Heute hätte der Schnee vom Dach geschaufelt werden sollen. Noch ist unklar, was den Einsturz verursachte, aber die Gerüchte häufen sich: Medien berichteten, dass bereits länger darüber diskutiert worden sei, die in den 70er Jahren erbaute Halle renovieren oder abreißen zu lassen.
Mehr zu:
Nächster Artikel

welt

Kein Ende im Gasstreit zwischen Russland und Ukraine