Eilmeldung

Eilmeldung

Palästinenser gespalten über schlechten Gesundheitszustand Sharons

Sie lesen gerade:

Palästinenser gespalten über schlechten Gesundheitszustand Sharons

Schriftgrösse Aa Aa

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas mag nicht für Ariel Scharon gebetet haben, als er am Freitag die Mochee besuchte, doch bereits am Donnerstag hatte er seine tiefe Besorgnis über dessen Gesundheitszustand geäußert. Gleichzeitig versicherte er, die Wahlen in den Palästinensergebieten würden nicht verschoben werden.

Wie er hoffen viele, dass der politische Prozess nicht wieder zum Erliegen kommt. “Die Palästinenser wollen jetzt Hoffnung, sie wollen einen seriösen Regierungschef in Israel, der ihnen erlaubt, ihren Weg in die Selbstbestimmung zu gehen, der ihre Rechte anerkennt und für die Bildung eines Palästinenserstaates ist, so der palästinensische Technologie-Minister Sabri Sadeem.” Einige Bewohner des Gazastreifens glaubt sogar, dass die veränderte politische Situation in Israel positiv für die Palästinenser sein könnte. “Scharon wird der letzte General gewesen sein, der den andauernden Krieg in der Region repräsentiert.

Es ist möglich, Frieden zu finden, wenn wir weise Leute in Israel und in der Welt haben”, sagte ein Mann. Andere jedoch sind mehr als skeptisch, dass sich ihre Situation verbessern wird: “Scharon hat seine Rolle gespielt und Olmert wird ihn ersetzen und der ist noch rechtsgrichteter und extremistischer als Scharon. Die gesamte Regierung ist extremistisch und rassistisch!”, ist zu hören. Die radikal-islamische Hamas-Organisation zeigte sich gleichgültig darüber, wer an der Spitze der israelischen Regierung stehen wird. Hamas-Aktivist Said Siam betont, dass die Mitglieder seiner Partei sich über Scharons Tod freuen würden:

“Die Palästinenser werden glücklich sein und so etwas wie Vergeltung für die Verbrechen empfinden, die Scharon begangen hat. Aber am Ende haben wir es immer noch mit einer verdammten Besatzungsmacht zu tun, die von kriminellen Führern und Generälen geleitet wird.” Die radikalen Organisationen werden auch weiterhin den Staat Israel ablehnen und diesen bekämpfen, wer auch immer nach Scharon das Sagen hat.