Eilmeldung

Eilmeldung

Kosovo-Präsident Rugova gestorben

Sie lesen gerade:

Kosovo-Präsident Rugova gestorben

Schriftgrösse Aa Aa

Der Präsident der südserbischen Unruheprovinz Kosovo, Ibrahim Rugova, ist tot. Das gab das Präsidialamt in der Provinzhauptstadt Pristina bekannt. Der 61-Jährige litt seit längerem an Lungenkrebs. Sein Tod reisst eine große Lücke im politischen Leben der Provinz. Rugova hatte sich stets für die Unabhängigkeit von Serbien und zugleich für eine friedliche Lösung des Konflikts eingesetzt. Die Provinz wird zur Zeit von den Vereinten Nationen verwaltet. Kurz nach Bekanntwerden von Rugovas Tod kamen die Führer der Regierungsparteien, sowie Vertreter der UN-Verwaltung und der NATO-geführten UN-Schutztruppe im Präsidialamt in Pristina zu einer Krisensitzung zusammen.

Die für kommenden Mittwoch angesetzten Gespräche zwischen Serbien und der albanischen Regierung des Kosovo wurden vertagt. UN-Chefunterhändler Ahtisaari erklärte, das Treffen werde nun voraussichtlich im Februar stattfinden. Rugova sollte bei diesen Gesprächen die albanische Delegation anführen. In Diplomatenkreisen in Pristina hieß es, es sei nun ungewiss, ob sich die zerstrittenen Führer der Kosovo-Albaner schnell über einen neuen Delegationsleiter einigen könnten.

Rugova wirkte in letzter Zeit von seiner Krankheit schwer gezeichnet; seit Wochen war über seinen Zustand spekuliert worden. Er war schon mehrmals ins Krankenhaus eingeliefert worden. Im vergangenen September hatte er selbst die Öffentlichkeit über seine Erkrankung informiert.