Eilmeldung

Eilmeldung

Kein Ende des Tauziehens im iranischen Atomstreit

Sie lesen gerade:

Kein Ende des Tauziehens im iranischen Atomstreit

Schriftgrösse Aa Aa

Nachdem der Iran die Wiederaufnahme der Urananreicherung offiziell bestätigt hat, schwächte der iranische Vize-Chefunterhndler am Dienstag wieder ab: Man befinde sich noch in der vorbereitenden Phase, sagte er, und habe lediglich mit den entsprechenden Aktivitäten begonnen. Zuvor hatten Medien berichtet, der Iran habe die Urananreicherung im Atomwerk Natans in vollem Umfang aufgenommen. Der Westen vermutet, dass der Iran unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung den Bau von Atomwaffen anstrebt.

Zudem erklärte sich die iranische Führung nach längerem Hin und Her zu Verhandlungen mit Russland über einen Kompromissvorschlag bereit. Moskau hatte vorgeschlagen, Uran auf russischem Territorium anzureichern. Der russische Präsident Wladimir Putin und der französische Premierminister Dominique de Villepin trafen in Moskau zusammen und drängten in einer Erklärung den Iran, auf die Anreicherung von Uran im eigenen Land zu verzichten. Mit einer Abkehr vom Atomprogramm könne Teheran auf die Unterstützung des Westens bei der Forschung zur friedlichen Kernkraftnutzung zählen, heißt es in dem Papier. Die westliche Welt hofft nun, dass Moskau den Iran in den bevorstehenden Gesprächen doch noch von der angekündigten Urananreicherung im eigenen Land abbringen kann.