Eilmeldung

Eilmeldung

Ein Täter auf der Flucht

Sie lesen gerade:

Ein Täter auf der Flucht

Schriftgrösse Aa Aa

In Srebrenica ist nichts und niemand vergessen.Die überlebt haben warten seit mehr als zehn Jahren auf Gerechtigkeit, warten darauf, dass ihrem Peiniger der Prozeß gemacht wird.“Ihre braucht keine Angst zu haben”, sagte General Mladic damals zu Frauen und Kindern. Meira Djogaz hat Angst. Immer noch. Angst, der fürchterliche General könnte zurückkehren . Im Serbien des Nationalisten Milosevic konnte sich der Nationalist Mladic sicher fühlen. Obwohl ihn das Internationale Tribunal schon wenige Wochen nach Srebrenica mit Haftbefehl suchen ließ.

Er konnte ungestört Hochzeiten mitfeiern oder Ski laufen. Es heisst, er habe sogar noch nach dem Sturz von Milosevic bis 2005 von der serbischen Armee seine Pension bekommen.Einst hatte seine Armee 70 Prozent des bosnischen Territoriums kontrolliert.Der mit internationalem Haftbefehl Gesuchte kennt sich also aus im Lande, erst recht auf dem Gebiet der Republik der bosnischen Serben.Da fanden sich immer noch ehemalige Militärs aus seiner Armee bereit, Mladic bei seiner Flucht zu helfen. Die deutschen EUFOR-Soldaten staunten nicht schlecht als sie im Dezember 2004ine der Nähe von Zepe plötzlich vor einem Bunkereingang standen.Sie fanden einen komplett funktionstüchtigen Führungsbunker vor – aber der Gesuchte war wieder einmal rechtzeitig gewarnt worden. Nun, das Mladic der Rückkehr Serbiens in die internationale Staatengemeinschaft im Wege steht, mehren sich die Aufforderungen, er möge sich selbst stellen.Ex-Oberst Ljubodrag Stojadinovic, ein ehemaliger Kamerad aus der jugoslawischen Armee, traut Mladic das aber nicht zu. Er meint, dessen ganzer Lebenslauf einschließlich der Jahre auf der Flucht spreche dagegen.Für kein Geld der Welt werde Mladic seine Freiheit verkaufen. Es gibt sie noch, die Devotionalien der serbischen Kriegshelden, t-shirts und Tassen mit ihren Konterfeis.Wieviele Menschen in Serbien heute aber lieber ein Abkommen mit der Europäischen Union und damit Zugang zur westlichen Welt hätten, das steht auf einem anderen Blatt .