Eilmeldung

Eilmeldung

EU-Kommission will Gütertransport besser vor Terroristen schützen

Sie lesen gerade:

EU-Kommission will Gütertransport besser vor Terroristen schützen

Schriftgrösse Aa Aa

Beim Kampf gegen den Terrorismus macht die EU auch vorm Güterverkehr nicht Halt – in jedem Container könnte schließlich Sprengstoff versteckt sein. Die EU-Kommission schlägt deshalb eine neue Verordnung für den Warenverkehr vor. Kernstück ist, den Spediteuren im Bahn- und Straßenverkehr sowie in der Binnenschifffahrt sozusagen ein Sicherheitssiegel zu vergeben: den Status eines “zuverlässigen Unternehmens”.
Sie können diesen auf freiwilliger Basis beantragen.

Um den Status anerkannt zu bekommen, muss ein Betrieb nach Vorschlag der Kommission ein Sicherheitsmanagementsystem haben, Mittel für die Risiko-Prävention bereitstellen und bestimmte Minimalanforderungen erfüllen: zum Beispiel den physischen Schutz von Standorten und Gebäuden, Zugangskontrollen, Sicherheit des Personals und Sicherheitsverfahren für die Fracht.

Den Unternehmen mit diesem Status winken beschleunigte Abfertigungsverfahren an Häfen und Terminals und geringere Verwaltungshindernisse. Nicht nur Spediteure, sondern alle Glieder der Lieferkette, also auch Betreiber von Umschlagplätzen und Lagereinrichtungen oder Versandunternehmen sollen in das neue System einbezogen werden. Dem Vorschlag müssen das Europäische Parlament und die Mitgliedsstaaten zustimmen.