Eilmeldung

Eilmeldung

Jean Francois Saluzzo ist Virologe. Ein bei der

Sie lesen gerade:

Jean Francois Saluzzo ist Virologe. Ein bei der

Schriftgrösse Aa Aa

Weltgesundheitsorganisation gefragter Fachmann.Zur Zeit leitet er im Labor Sanofi Pasteur in Lyon die Entwicklung von Impfstoffen gegen neu entstehende Viruskrankheiten Exklusiv für Euronews antwortete er auf Fragen, die sich nach dem Auffinden einer an Vogelgrippe verendeten Katze ergeben.

Jean Francois Saluzzo: Das ist eine ganz banales Phänomen. Es hat keinerlei Bedeutung hinsichtlich einer Übertragung auf den Menschen, sondern zeigt uns, wie wirksam in Europa die Überwachung ist. In China und Vietnam gibt es bekanntlich viele Katzen. Warum war dort von Vogelgrippe-Infektionen bei Katzen nicht schon früher die Rede? Ganz einfach weil die Überwachung in diesen Ländern unzureichend ist.”

EuroNews:Drei Jahre nach dem Auftauchen von H5N1 kommt das Virus in Europa an.Mit welchen Folgen?

Saluzzo “Was in Europa zur Zeit geschieht, zeigt uns, dass sich das Virus über die ganze Welt ausbreiten wird. Es wird enorme Probleme mit der Vogelgrippe geben, nicht mit der Menschengrippe sondern mit der Vogelgrippe. So muss das Geflügel isoliert werden, und das über Monate oder sogar Jahre, denn dieses Virus wird neuerdings durch Zugvögel verbreitet, was bisher nicht der Fall war. Also wird das Virus überall auftauchen und wir werden Jahre brauchen, um es loszuwerden.Menschen können sich derzeit nur bei infizierten Tieren anstecken. Wenn das Virus durch Mutation von Mensch zu Mensch übertragbar wird, wird nicht Europa der Herd der nächsten Pandemie sein, weil wir in Europa wissen, wie wir uns darauf vorbereiten müssen. Jeder neue Fall wird sofort in einer Klinik isoliert und behandelt. Wir müssen den Blick auf südliche Länder richten, vor allem auf Afrika, wo eine katastrophale Situation zu befürchten ist.”

EuroNews:Wie weit ist man inzwischen bei der Entwicklung eines Impfstoffes gegen eine für Menschen gefährliches Virus?

Saluzzo:Zum Beispiel wissen wir schon, dass der zu entwickelnde Impfstoff in zwei Dosen verabreicht werden muss. Bei der jährlichen Grippeschutzimpfung ist es nur eine. Und wir wissen außerdem, dass man wahrscheinlich ein zusätzliches Mittel zur Stärkung der Abwehrkraft braucht. Wir werden schon bald die ideale Formel haben, die wir sofort einsetzen können, sobald das Pandemie-Virus erscheint.