Eilmeldung

Eilmeldung

Reaktionen im Iran auf die Einschaltung des UN-Sicherheitsrates

Sie lesen gerade:

Reaktionen im Iran auf die Einschaltung des UN-Sicherheitsrates

Schriftgrösse Aa Aa

Der oberste religiöse Führer des Irans, Ajatollah Ali Chamenei, hat Regierung und Volk angewiesen, im Streit um das iranische Atomprogramm hart zu bleiben.

Die Weltgemeinschaft verdächtigt Iran, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Atomenergie heimlich Atomwaffen entwickeln zum wollen .“Wenn wir jetzt nachgeben, werden die Europäer das nächste Mal mit neuen Vorwänden kommen, um uns unserer wissenschaftlichen Erfolge zu berauben”, zitiert das staatliche Fernsehen den Ajatollah, der auch in allen Staatsangelegenheiten das letzte Wort hat. Auch Staats-Präsident Mahmud Ahmadinedschad erklärte, sein Land werde sich dem Druck nicht beugen und keinerlei “Demütigung” hinnehmen. Dies war seine erste Reaktion nach der Einschaltung des Weltsicherheitsrats in den Konflikt. Und Volkes Stimme in Teheran?” Dass die Sache vor den Sicherheitsrat kommt, das hätte durch diplomatische Lösungen verhindert werden müssen”, meint ein Passant und fährt fort:“Sanktionen sind die erste Botschaft des Sicherheitsrates – die letzte aber wäre Krieg.”

Ein anderer hält politische Konsequenzen für wahrscheinlicher als wirtschaftliche. Aus dem einfachen Grund – Iran lebe ja schon lange mit den Wirtschaftssanktionen von Seiten der USA und deren Verbündeter.