Eilmeldung

Eilmeldung

Verwirrung um Beisetzung: Wo soll Milosevic beerdigt werden?

Sie lesen gerade:

Verwirrung um Beisetzung: Wo soll Milosevic beerdigt werden?

Schriftgrösse Aa Aa

Der Leichnam Slobodan Milosevic ist bei seiner Familie. Der Sohn des früheren jugoslawischen Präsidenten, Marko Milosevic, nahm die sterblichen Überreste seines Vaters in Den Haag in Empfang. Unterdessen wurde bekannt, dass Milosevic nun doch in Belgrad beigesetzt werden könnte. Das zuständige Gericht hob den Haftbefehl gegen seine Witwe, Mijana Markovic, auf. Dadurch sei es der Familie möglich, den Toten in Belgrad beizusetzen, so wie Witwe und Sohn es wünschten, hieß es aus Regierungskreisen. Die Tochter Milosevics hatte sich allerdings gegen eine Beerdigung ihres Vaters in Serbien ausgesprochen. Gegen Mirjana Markovic liegt ein Haftbefehl wegen Amtsmissbrauches vor. Dessen Aussetzung bestätigte eine Gerichts-Sprecherin: “Sie wird nicht festgenommen, wenn sie ankommt. Und sie wird frei sein – sagen wir, solange sie es akzeptiert, vor Gericht zu erscheinen.” Die nächste Anhörung in dem Fall soll in knapp zwei Wochen statt finden. Außerdem soll Markovics Pass eingezogen und eine Kaution in Höhe von 15000 Euro hinterlegt werden. Die Streitigkeiten innerhalb des serbischen Parlamentes über die Beisetzung Milosevics halten an. Die Regierung hatte ein Staatsbegräbnis kategorisch ausgeschlossen. Daher, so hieß es aus der Sozialistischen Partei, sei es am Wahrscheinlichsten, dass Milosevic in Moskau beerdigt werde.