Eilmeldung

Eilmeldung

Katafalk im Revolutionsmuseum - Milosevic in Belgrad aufgebahrt

Sie lesen gerade:

Katafalk im Revolutionsmuseum - Milosevic in Belgrad aufgebahrt

Schriftgrösse Aa Aa

Die sterblichen Überreste des ehemaligen jugolsawischen und serbischen Präsidenten Slobodan Milosevic sind am Mittwoch in Belgrad eingetroffen. Vier Tage nach dem Tod Milosevics war der Leichnam mit einer Linienmaschine der serbischen Fluggesellschaft JAT von Amsterdam nach Belgrad geflogen worden.

Am Flughafen hatten sich mehrere hundert Milosevic-Anhänger versammelt. Zahlreiche Menschen säumten den Weg, den der Sarg in die Innenstadt von Belgrad nahm. Im Revolutionsmuseum im noblen Stadtviertel Dedinje wird Milosevic bis zum Samstag aufgebahrt werden. Dies soll seinen Anhängern die Gelegenheit bieten, sich von ihm zu verabschieden. Das Revolutionsmuseum befindet sich in nächster Nähe der einstigen Residenz von Milosevic, die während der NATO-Luftangriffe im Frühjahr 1999 zerstört wurde. Am Samstag soll der Sarg dann in einem Zelt vor dem einstigen Bundesparlament aufgebahrt werden, bevor Milosevic in seinen Geburtsort Pozarevac überführt werden wird. In der etwa 80 Kilometer südöstlich von Belgrad gelegenen Kleinstadt befindet sich auch das Grab seiner Mutter. Der Familie Milosevic betrieb dort früher eine Bäckerei und ein Tanzlokal. Der Ex-Präsident soll im Garten des Familienhauses unter einer Linde beerdigt werden. Der Baum habe einen “besonderen symbolischen Wert” für das Ehepaar Milosevic, verlautete aus Kreisen der Sozialistischen Partei. Im serbischen Teil Bosnien-Herzegowinas standen die Menschen Schlange, um sich in Kondolenzbücher einzutragen. Für sie ist Milosevic der “letzte serbische Held”.