Eilmeldung

Eilmeldung

Schlagabtausch zwischen Berlusconi und Prodi endet unentschieden

Sie lesen gerade:

Schlagabtausch zwischen Berlusconi und Prodi endet unentschieden

Schriftgrösse Aa Aa

Wenige Tage vor der Parlamentswahl in Italien haben sich Ministerpräsident Silvio Berlusconi und sein Herausforderer Romano Prodi ein letztes Fernsehduell geliefert. Es verlief ausgeglichener als das erste – ohne K.O.-Schläge von der einen oder anderen Seite.

Prodi appellierte an ein neues Gemeinschaftsgefühl: “Wir wollen vorankommen, indem wir dem Land wieder Vertrauen geben und es vereinen für eine gemeinsame Schlacht, um Italien wieder auf das Niveau zu bringen, das es verdient, um wieder Hauptakteur in der Weltpolitik zu werden. Um wieder siegen zu lernen.” Berlusconi versuchte bei noch unentschlossenen Wählern zu punkten, indem er die Sendung mit einem Überraschungscoup beendete: Er kündigte Steuererleichterungen an. Zuvor hatte er der Opposition vorgeworfen, den Menschen mit einer neuen Erbschaftssteuer das Geld aus der Tasche ziehen zu wollen: “Für uns ist das Haus – der Hauptwohnsitz – heilig wie die Familie. Deswegen werden wir die Wohnsteuer abschaffen. Sie haben richtig verstanden. Sie soll bei allen Hauptwohnsitzen wegfallen – also auch bei Ihrem. Das ist eine mutige, Entscheidung, aber wir stehen voll und ganz dahinter.” Sicherlich werde diese Ankündigung Wählerstimmen zu bringen, mutmaßen einige italienische Zeitungen. Ansonsten sei das Duell ohne klaren Sieger ausgegangen. Ob es die zahlreichen unentschlossenen Wähler – jeden vierten bis fünften Italiener – zu einer Entscheidung bewegt hat, ist anzuzweifeln. Bei letzten Umfragen hatte Prodi mit seinem Mitte-links-Bündnis knapp vor Berlusconis Mitte-rechts-Allianz in Führung gelegen.