Eilmeldung

Eilmeldung

Wahlausgang in Ungarn offen - Regierung nach 1. Wahlgang knapp in Front

Sie lesen gerade:

Wahlausgang in Ungarn offen - Regierung nach 1. Wahlgang knapp in Front

Schriftgrösse Aa Aa

Nach dem ersten Wahlgang ist der Ausgang der ungarischen Parlamentswahl völlig offen. Die Mitte-Links-Koalition unter Ministerpräsident Ferenc Gyurcsany liegt knapp vor den beiden konservativen Oppositionsparteien. Gyurcsany sprach am Wahlabend von einem historischen Sieg. Seit der Wende war in Ungarn keine Regierung im Amt bestätigt worden.

Die Allianz der jungen Demokraten – Bürgerliche Union (FIDESZ) des früheren Regierungschefs Viktor Orban wurde zweitstärkste Kraft. Überraschenderweise schaffte auch das konservative MDF hauchdünn den Widereinzug ins Parlament. Die Entscheidung, wer künftig die Regierung stellt, fällt erst in 14 Tagen. In 110 der 176 Wahlkreise erhielt kein Kandidat die absolute Mehrheit, so dass in zwei Wochen eine Stichwahl erforderlich ist. Nach Ansicht von Beobachtern haben sowohl die Regierungskoalition aus Sozialisten und Freien Demokraten als auch die beiden Oppositionsparteien FIDESZ und MDF zusammen eine reelle Chance, eine Mehrheit im neuen Parlament zu erringen. Allerdings hatte das MDF im Wahlkampf eine klare Koalitionsaussage zugunsten von Orban abgelehnt, weil der in den Populismus abgedriftet sei.