Eilmeldung

Eilmeldung

Rebellen im Tschad

Sie lesen gerade:

Rebellen im Tschad

Schriftgrösse Aa Aa

Die Rebellen der ( FUC – Front Uni pour le Changement )“Einheitsfront für den demokratischen Wandel” muss man sich als Teil einer größeren Koalition vorstellen, in der die (Rassemblement pour la democratie et la liberte RDL ) “ Vereinigung für Demokratie und Freiheit” den Ton angibt.

Die hatte im Dezember 2005 im Osten des Landes mit einer ersten Offensive auf sich aufmerksam gemacht. Ihr Kommandeur Mahamt Nour Abdelkerim sagt:” Wir haben reichlich Waffen, die stammen von der nationalen Armee. Die meisten unserer hohen Offiziere sind von der Armee von Präsident Deby zu uns übergelaufen.”

Tschad ist ein Vielvölkerstaat mit rund 200 Ethnien. Der Stamm der Tama, aus dem die meisten Rebelllen stammen, lebt im Osten, an der Grenze zu Sudan. Der Präsident, den sie stürzen wollen, gehört hingegen zum Stamm der Zaghwa. Auch der bisherige Gouverneur der Provinz Kanan hat sich auf die Seite der Rebellen geschlagen. Er sagt : “ 15 Jahre lang haben wir einem Individium gedient, einer einzigen Person, jetzt wollen wir dem Staat Tschad dienen.”

Tschad war bis 1960 französische Kolonie.Der französische Einfluß war zu jeder Zeit stark, auch der aktuell von den Rebellen bekämpfte Präsident genießt die Unterstützung des offiziellen Frankreich. Mehrfach schon hat die französische Armee eingegriffen. Die Präsidenten wurden jeweils entweder vom mächtigen Nachbarn Libyen im Norden oder von Frankreich unterstützt.Gut 1.200 französische Soldaten sind ständig im Tschad stationiert.Französische Aufklärungsflugzeuge liefern dem Präsidenten Informationen aus dem Rebellengebiet. Seit 2003 die Pipeline zur Atlantikküste fertig wurde, stieg das arme zentralafrikanische Land auf in den Klub der erdölproduzierenden Länder.Das hat aber weder an der Armut noch an der Korruption im Land etwas geändert.Mindestens 80 Prozent der Bevölkerung leben unter der Armutsgrenze.

In der Armutsstatistik der Vereinten Nationen kommt Tschad unter 177 Staaten auf den 167. Platz. Bei der Bewertung der Korruption bekommt Tschad zusammen mit Bangladesh die schlechtesten Noten.