Eilmeldung

Eilmeldung

Lage in Hochwassergebieten Ostmitteleuropas spitzt sich zu

Sie lesen gerade:

Lage in Hochwassergebieten Ostmitteleuropas spitzt sich zu

Schriftgrösse Aa Aa

Die Hochwasserlage in Ostmitteleuropa verschärft sich. In der serbischen Hauptstadt Belgrad drohen Donau und Save über die aufgeweichten Dämme zu treten. In Ritopek, einer Ortschaft vor den Toren Belgrads sind die Einwohner über das Verhalten der Behörden verärgert. “Der Staat hat uns vergessen. Alles was sie gemacht haben, war eine Ladung Sand hinzukippen”, klagt Andreja Miletic.

An der Grenze zu Rumänien bildet die Djerdap-Schlucht eine kritische Stelle.Hier stauen sich die Wassermassen und lassen die Pegelstände flußaufwärts bis Belgrad ansteigen. Regenfälle und Schmelzwasser haben für die höchsten Wasserstände seit 111 Jahren gesorgt. Im Süden Rumäniens wurden mehrere tausend Hektar Ackerland geflutet, um Druck von den Deichen zu nehmen. Mehrere Hundert Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden. Die Behörden rechnen damit, daß heute der bisherige Höchststand von 1895 überschritten werden könnte. Dann dürften viele der mehr als 40 Jahre alten und für weitaus niedrigere Wasserstände angelegte Schutzdeiche nachgeben, hieß es.