Eilmeldung

Eilmeldung

Unabhängigkeit oder nicht - Montenegro vor dem Referendum

Sie lesen gerade:

Unabhängigkeit oder nicht - Montenegro vor dem Referendum

Schriftgrösse Aa Aa

In Montenegro läuft der Wahlkampf für das Unabhängigkeits-Referendum auf Hochtouren. Bei einer Veranstaltung in der alten montenegrinischen Hauptstadt Centinje trat unter anderem Präsident Filip Vujanovic für ein “DA” – also ein “JA” – bei der bevorstehenden Volksbefragung ein. Tausende Menschen demonstrierten für die vollständige Autonomie. Die Volksabstimmung findet am 21. Mai statt.

Montenegro war bis 2003 die kleinere Teilrepublik Jugoslawiens und ist seitdem ein selbständiger Staat im Staatenbund Serbien und Montenegro. Belgrad lehnt die Autonomie Montenegros ab. Während das montenegrinische Parlament bereits über Nationalflagge und Hymne abgestimmt hat, befürchten politische Beobachter, dass das 620 000-Einwohner-Land auch nach dem Referendum tief gespalten bleiben wird. Die Europäische Union und ihr Chef-Diplomat Javier Solana haben daher durchgesetzt, dass die Autonomie nur dann umgesetzt wird, wenn mindestens 55 Prozent aller wahlberechtigten Montenegriner dafür stimmen. Meinungsumfragen zufolge liegen zur Zeit die Unabhängigkeits-Befürworter vorne, allerdings nur äußerst knapp.